Donnerstag, 30. Juni 2011

Forgive your enemies but never forget their names.

Meine Mitwbewohnerin ist da, ich bin da.
Besser gesagt: Ich bin heim gekommen, ausgepackt, raus gegangen, sie ist heim gekommen, ausgepackt, raus gegangen.
Ergo: Ich seh nur, dass ihre Sachen hier liegen.

Ich bin froh, dass ie Studienfahrt vorbei ist. Ich hatte v.a. gegen Ende Stimmungsschwankungen und die "neckenden" Kommentare dazu haben mich immer sehr verletzt. Ich saß einfach nur da und hab in die Gegend gestarrt, nicht geredet, keine Emotion.
Es ist schon ein wenig komisch.

Gerade eben fett für einen FA eingekauft. Lässt sich nicht so gut durchführen wenn ich weiß, dass meine Mitbewohnerin jeden Moment kommen könnte. Ich hab Angst vor ihr!

Ich bin so ausgelaugt.

Meine Suizidgedanken kommen wieder leise und auf kleinen Schritten immer näher, ich hab mich mehrmals beim Gedanken erwischt, wie schön es wäre, mir jetzt eine Kugel in die Schläfe zu donnern... bleibt alles bei psychischen Spielereien, ob ich das wirklich durchgeführt hätte, wenn ich in dem Moment die Möglichkeit gehabt hätte? Ich würde sagen WAHRSCHEINLICH nicht, versichern kann ichs echt nicht.
Das Groteske daran war, dass ich einmal voll in diesem Gedankengang war, neben mir saßen 2 Freunde/ Bekannte/ wie-auch-immer... und plötzlich kommt von der einen "Ey, da würd ich mir die Kugel geben" - War aber natüüürlich nur ne beschissene Phrase.

Ansonsten: Ich muss noch scheiße viel für die Schule machen und zwar am Besten jetzt gleich und sofort. Ich fühl mich dazu nicht fähig, ich setze damit meine mündliche Abinote aufs Spiel.

Was mir noch aufgefallen ist: Ich bin TOTAL orientierungslos und gefühlt leidet mein Kurzzeitgedächtnis im Moment ein bisschen.. weiß jemand, ob das von Mirtazapin kommen kann? Oder ADs im Allgemeinen?

Ich ess jetzt, cheers.

Donnerstag, 23. Juni 2011

My computer beat me at checkers, but I sure beat it at kickboxing.

Ich will nicht.. ich fühle mich unterlegen, schwach, hilflos, verletzlich.
Schlechte Voraussetzung, um eine Studienfahrt zu überstehen.

Superpep, gegen Seekrankheit. Juhu.. das letzte mal, als ich aufm Schiff war, musste ich kotzen.

Ich hab jetzt hier ne eigene Waage, beruhigt mich sehr. 

Hunger.. heute einen Apfel und 1/2 Cantaloupe-Melone gegessen. Macht 133 kcal.
Mehr gibts nicht.

Selbstzerstörungsdrang, here we go.


Cricket is basically baseball on valium.

Ich bin fertig, ich hab keine Kraft mehr.
Heute 3 Wäschetrommeln, alles aufhängen.

Beim Bügeln hab ich mir weiße Streifen in meine Jacke gebügelt.Gestern extrem schlecht geschlafen. Ich hab geträumt, dass meine Therapeutin die Therapie mit mir abbrechen will. Ich lag im Halbschlaf im Bett und hab um mich geschlagen, weil ich nicht realisiert hab, dass es nur ein Traum war.

Ich möchte nicht auf Studienfahrt.

Ich muss heute meine Geschichts GFS fertig machen. Ich bin überfordert.

Kalter Schweiß. Ich kann nicht mehr :'(

Nach Belgien wünschen, alleine, ohne Eltern. Strand und Wind.




Mittwoch, 22. Juni 2011

It may be the cock that crows, but it is the hen that lays the eggs.

Wieder alleine, es tut gut! Maske absetzen, Seele baumeln lassen.. aber nur bis morgen.

Ich weiß gar nicht was ich schreiben soll. Ich denke nichts. Vllt. einfach einen kleinen aktuellen Stand: mir gehts mittelmäßig.

Dienstag, 21. Juni 2011

Essen, Essen, Leere stopfen, einsam in der eigenen Familie, einsam im Herzen und doch keine Nähe wollen. Abgeschottet, äußerlich, aber vor allem innerlich.

Ich brauche ein Ventil für mich zum Druck ablassen, ich kann nicht weinen.

Ich will jetzt bitte nur noch weg sein.

Ines, dein Chocolatier-Bild!

Heute ists wieder etwas trist in mir. Wenn ich raus gehe, gehts mir für ne kurze Zeit besser, ich war eben auch kurz am Strand aber.. wird schlechter, sobald ich wieder hier bin. Und ich hab grade echt nicht die Kraft nochmal raus zu gehen und ich wüsste auch gar nicht wohin... 


Warum war ich noch mal Computersüchtig? Warum kann ich mich nicht anders beschäftigen? Das beantwortet einiges glaub ich. Und das ist nicht grad mal so ein Schnappschuss, der alle Jubeljahre zustande kommt.. wobei, doch: Normalerweise sitzen alle in unterschiedlichen Zimmern. Das ist dann schon fast ne Familienaktivität. 

Laptop, Laptop, IPad. Wir haben ja sonst nichts zu tun.


Alles in mir schreit nach einem Tief. Ich will es haben und ich bin auf dem besten Weg da rein. 
Es ekelt mich echt, wie ich mich so hängen lassen und das auch noch wollen kann.

Ich mag nicht.. allgemein. Ich mag nicht auf Studienfahrt. Ich mag einfach nur in meinem eigenen Gedankendreck versinken, am Besten so tief, dass ich irgendwann drin ersticke. 
Die Suizidgedanken sind immernoch einigermaßen entfernt.

Montag, 20. Juni 2011

Brügge war schön, eine echt tolle Stadt.. an jeder Ecke Chocolatiers, mal nettere, mal weniger nette.
Ich hab ein Bild für dich gemacht, Ines! Ich stell es rein, sobald ich meine Kamera an den Laptop angeschlossen hab und die Bilder hier drauf habe.
Ein Chocolatier war besonders toll. Die Verkäuferin war durch und durch in die Schokolade vernarrt, das war total süß! "Nicht zum Essen, zum Genießen".
War urig und eigentlich nicht so schön eingerichtet, aber mit Liebe. Ich war gerne dort, je länger ich drin war, desto mehr mochte ich den Laden. Wie gesagt, manchmal ist das Unperfekte schöner als das Perfekte.

Mir ging es in Brügge super, jetzt zieht es mich wieder langsam aber sicher in den Sumpf rein. Es ist so frustrierend..

Heute morgen hat das eine Unternehmen, bei dem ich mich für ein Praktikum in den Sommerferien beworben hab, angerufen. Ich hab einen Vorstellungstermin, Dienstag in 2 Wochen.
Die Freude hält sich sehr in Grenzen. Ich war so blöd und hab den Termin auf 16 Uhr gelegt, dabei hab ich doch um 15 Uhr Thera. Ich muss also spätestens um 15.45 gehen oder den Theratermin verschieben.. dabei bräuchte ich doch dringend die volle Stunde!! Ich hab so viel zu erzählen und es klappt im Moment so wenig und das ist der erste Termin, nach der langen Pause :(

Ich fühl mich so leer und doch so frustriert und traurig... komisch zu beschreiben und doch so unschön.

Ich weiß nicht, wie das alles weiter gehen soll

Sonntag, 19. Juni 2011

Warum kann ich icht mehr normal essen? Warum muss es gleich das vielfache vom Tagesbedarf sein?

Physisches Völlegefühl. Ich fühle mich wie ein aufgepumpter Luftballon, kann nicht richtig ein- und ausatmen. Als ob ich gleich platzen würde. Ekelhaft, aber beruhigend vertraut.
Negativdynamik, here we go.
Der Strandspaziergang vorhin hat mir gut getan, aber ich bin schon wieder unten.. hält nur so kurz vor..


Währenddessen geschossen. Stürmischer Wind, Kälte, befreiend.

Trotz allem, ich komme momentan so schlecht mit meinen Gedanken zurecht. Ich suche immer wieder die bewährte Negativität. 





Thumbs up, das Lied hat was tolles.. das Video auch. Ich liebe so laienhaft aussehende oder auch gemacht Dinge. Unperfekte Dinge sind manchmal so viel schöner, als perfekte. 
Das komplette Gegenteil von mir, wenn etwas von mir laienhaft aussehen würde, würde ich mich in den Boden schämen und total in Selbsthass verfallen.
Grotesk.. ich bin schon ein wenig komisch drauf.
Ich hab Bauschschmerzen, so viel hab ich gegessen. Essenstechnisch finde ich echt keine Mitte mehr, gestern hatte ich schon mindestens das Doppelte meines Tagesbedarfs, heute bin ich auch schon wieder bei.. bestimmt 3000kcal.

Ich rutsche wieder ein bisschen in meine depressive Stimmung zurück. Ich wünschte, ich könnte meiner Therapeutin mal authentisch sagen, wie es mir geht. Aus der Stimmung heraus, nicht nur als Nacherzählung, die ich mir selbst fast nicht mehr abnehme und herunterspiele.
Sobald ich dort vor der Tür stehe ist alles weg, jedes Gefühl, nur meine lächelnde Maske bleibt zurück.
Manchmal glaube ich kenne ich mich ohne Maske gar nicht mehr.. ob traurige Maske, fröhliche Maske, ich bin zur einzigen Maske geworden.
Ich steigere mich einfach in alles, schon fast künstlich, hinein.

Ich habe mir (mal wieder *Augenroll*) eine Liste gemacht mit Dingen, die ich unbedingt ansprechen möchte, wenn ich wieder bei meiner Thera bin. Unbedingt!
Aber ist noch verdammt lange hin... noch 2 Wochen! Ich dachte ich würde sie nur 3 Wochen nicht sehen, sind aber doch 4 :x
Vllt. poste ich die Liste hier auch noch.. sie ist zumindest mal als Entwurf gespeichert. Mal sehen.

-
Heute war ich mit meiner Familie in Calais und an einem Kap (Namen vergessen), von dem aus man England sehen konnte.. war wesentlich unspektakulärer als es sich anhört, dafür sind wir insgesmt ca 3,5 Stunden mitm Auto rumgetuckert.. nicht so toll :/

Gleich geh ich nochmal mit an den Strand, weil ich hier sonst wieder nur auf dumme Ideen komme. Ich hoffe, dass ich heute früher ins Bett gehe als gestern - wurde fast 3 Uhr. Und das in nem Chat mit Leuten, die auch nicht grad die positive Eigenenergie weg haben. Ich tu mir momentan echt keinen Gefallen.

Ich fühle mich so unverstanden, selbst von mir! Ich blicke nicht mehr durch und habe Angst, dass mir keiner wirklich helfen kann. Am liebsten würde ich wirklich in ne Klinik gehen und einfach mal Programm haben, keine Maske aufsetzen müssen. Das schwebt mir in meinem Kopf vor, aber sobald die Möglichkeit real werden würde, hätte ich wieder eine Mörderangst. Was ist, wenn meine Probleme nicht groß genug sind?

Ja, es ist grotesk. Ich schwebe zwischen dem Gedanken "Ich bin nicht krank, scheiße" und "Ich hab Angst nicht mehr gesund zu werden, scheiße". Das Ding ist, dass sich für mich einfach alles dermaßen normal anfühlt.. nicht als ob ich krank wäre! Ich kann nicht annehmen, dass ich krank bin, genauso wenig, wie dass ich gesund bin. Und was ich wirklich bin, kann mir wohl niemand sagen.
Ich hab Angst den schmalen Grad zwischen Bagatellisierung und Übertreibung nicht entlang laufen zu können.
Alles was ich weiß ist, dass diese Gedanken ein verschwurbeltes Etwas bilden, ich komme immer wieder dort raus, wo ich am Anfang auch war.
Furchtbares Chaos.. fast wie eine Lissajou-Figur.

Ich versuche echt alles zu analysieren, Objektivität herzustellen, wo es keine gibt. Es gibt eigentlich nie welche, aber in bestimmten Fällen noch weniger, als in anderen.
Mit Subjektivität komm ich so gar nicht klar... wie gut dass Wissenschaft so hoch anerkannt ist.

Samstag, 18. Juni 2011

Kann mir mal jemand sagen, warum ich meinen Urlaub in Belgien... vor dem PC verbringe?!!


Da läuft aber gewaltig was daneben.
Eigentlich hab ich echt gehofft, ich hätte hier kein WLAN, aber Pustekuchen.. ich lerne hier genauso wenig wie zuhause, dabei müsste ich mein Geschichtsreferat dringend machen.
So ein Müll..

Ich hab mich vorhin nochmal schick mit meinen Eltern in die Wolle bekommen, jetzt ists aber wieder okay. Trotz allem, ich merke wie sehr mir schon jetzt die Freiheiten fehlen.. ich kann nicht einfach mal Musik aufdrehen und in der Wohnung rumsingen und tanzen, nein, ich sitze hier in meinem Zimmer und höre per Stöpsel meine Musik..

Bin ja SEHR gespannt, wie die nächsten Tage werden.

Im Moment komme ich mir einfach nur so vor, als ob ich an allem hier vorbeilebe.
Wenn ich zurück denke, wirkt das Geschehene so irreal. Komisch irgendwie.

Last FM: Parov Stelar Radio
Gerade mein absoluter Favorit!

Wenn ich mich dann mal dazu bringe, Batterien zu kaufen, gibts auch Fotos ;)
Wie kam ich nochmal darauf, dass mir das hier gut tun könnte? Ich bin jetzt vllt. 30 Minuten hier und ich fühl mich unendlich eingeengt.. ich will hier weg.

Ich kann hier nicht alleine sein, die Wohnung ist noch offener als unsere eigentliche. Kleines Zimmer mit Doppelbett und Schrank, ein eigener Balkon (--> das ist immerhin was) aber 2 Türen..

Arbeiten kann ich auch nicht, ich bin wie blockiert.. ich fühl mich, als ob ich jeden Moment entweder losweine oder meine Eltern/ Bruder erstmal heftig anpampe.

Grauenhaft..
Ich bin da. Fail.

Freitag, 17. Juni 2011

Kein Essen mehr, keinen Frust mehr! :)

Ein "Leb dein Leben", gepaart mit einem "Geh hin, die Welt entdecken" und einem dezenten Arschtritt zur richtigen Zeit kann verdammt viel bewegen!
Ich hab mich jetzt dank einem Freund entschieden, mit nach Belgien zu fahren.

Und ich glaub das ist gut. Ich wäre die nächsten Tage nur am Rumhängen gewesen, alle Freunde mit denen ich sonst was zu tun hab sind nämlich weg.. (das sind genau 2.. der besagte Freund fährt morgen und meine Freundin ist schon weg) ergo wäre ich hier versauert und hätte mich allzu gern meiner geliebten Depressivität hingegeben.. aber das ist nicht gut!

Wir fahren 5 Tage, ergo 3 volle Tage. Davon 2 Tage Städtetrips nach Callais und Brügge und einen Tag zuhause bleiben und an den Strand legen!
Ich bekomme jetzt die Kamera von meinem Bruder, er benutzt sie nicht und meine ist uuuuralt (selbst mein Handy macht bessere Bilder! ;)).
Gerade bin ich am Gernalhausputz und morgen gehts dann um 8:30 los.

Ich freue mich gerade sehr und bin für den Arschtritt grade echt dankbar!
Belgien vs. kein Belgien
Eltern vs. keine Eltern
Kein arbeiten vs. Konzentrationsstörungen
Keine Freiheiten vs. vollkommene Freiheiten
Tolle Wohnung vs. "normale" WG-Wohnung

Aaargh.. *Kopf raucht*
Menschenmassen sind einfach nur ein einziger Fehler. Jeder Mensch um mich rum raubt mir ein bisschen mehr Energie.
Ich war ganze 3 Minuten in einer Menschenmasse in der Stadt und habe das Projekt "Kleidung kaufen" wieder aufgegeben. Keine Ahnung, warum das für mich so extrem anstrengend ist...

Der innere Kampf "Fressanfall - kein Fressanfall" kehrt immer öfter wider. Gestern, vorgestern, vorvorgestern..
und heute ;)

Mein physischer Hunger ist wirklich wie ausgeknipst, ich kann stundenlang an Essen vorbei gehen, ich hab keinen Appetit. Abends kommt dann alles zurück, Lust auf alles, am Besten schön ungesund.
Bis jetzt gabs einen Salat mit Joghurt-Dressing, ein Glas Gewürzgurken, eine halbe Honigmelone, 150g Ziegenkäse und ein halbes Glas Götterspeise mit Süßstoff.

Und meine Güte, ich würd grad so gern rausgehen und kaufen! Alles, möglichst ungesund. Und dann essen, alles!
Und schon jetzt weiss ich, dass mir Essen keine Freude mehr bereitet, sich mir der Magen metaphorisch nach den ersten 2000kcal umdreht.
Und doch das Verlangen...

Innerer Kampf...

Ansonsten war der Tag relativ schaffensreich, hab neue Medikamente geholt, Geld für die Studienfahrt gewechselt, Bewerbungsfotos machen lassen und die Bewerbungen fürs Praktikum dann verschickt.

Die Bewerbungsfotos sind ja mal grauenhaft. Erstmal musste ich mit offenem Mund lachen ("Da kommen die Emotionen mehr rüber" - Jahaaa, da sieht man direkt wie super motiviert ich bin!!), sah total bescheuert aus.
Aber hey, ihre Bearbeitungkünste waren noch toller!
Ich hatte einen Ausschnitt an, sie hat das Bild vorteilhafterweise so zurechtgeschnitten, dass man nur meine Jacke sieht und nicht mein Oberteil.. sieht nur leicht billig aus. Dann meine Hautfarbe.. mhhh, ein wunderbares orange (?!!), sieht aus, als ob ich eine derart dicke Schicht Make-Up drauf hätte. Und die Krönung: Die Zähne.. die sehen weißer aus, als in jeder Fernsehwerbung.
Die Natürlichkeit springt einen förmlich an!

Im Endeffekt war es so grauenhaft, dass ich die Bilder aus dem Fotofix-Automaten bevorzugt hab ;)


Hmmm.. hachja, ist schon eine komische Zeit gerade.
Man könnte mich ja mit einer Spule vergleichen.. Hauptsache Widerstand leisten.

Aber was schon mal gut ist: Meine Suizidgedanken sind weg. Auch wenn ich nie so weit war, dass ich es wirklich umgesetzt hätte, die Gedanken waren da.

Irgendwie ungewohnt, sehr ungewohnt!

Mittwoch, 15. Juni 2011

Mir geht es gerade gut, ja.. es freut mich.
Trotzdem, die Therapie ist auf der Zielgeraden. Bzw. sie SOLLTE es sein, ist sie aber nicht, denn ich konnte mich noch nicht mal fürs gesund werden entscheiden.


Ich pendle echt hin und her. Heute ein paar Stachelbeeren und Rettich, ohne Sauce. Ich brauche gerade nicht mehr. Und trotzdem weiß ich, mein psychischer Hunger holt mich bald wieder ein. Dieses hin- und herpendeln kostet mich unheimlich viel Kraft.

Ja, ich wiederhole mich momentan nur, es ist mir aber egal.

Heute seh ich gut aus, schön geschminkt, good hair day, Lieblingsklamotten.
Heute geh ich raus und ziehe die Blicke auf mich. Heute bin ich selbstbewusst, heute gehts mir gut.

Pendel.

Bitte sag mir nicht, dass es morgen wieder genau umgekehrt ist.

Und ich weiß es doch.

Dienstag, 14. Juni 2011

Last night I dreamt I ate a ten pound marshmallow. When I woke up the pillow was gone.

Knackpunkt Gesundheitswille. Ohne ihn ist alles nichts!

Heute bin ich den Tag fast nur rumgehangen, kurz in die Stadt um was zu kaufen, danach war ich auch wieder total fertig. Mich laugen solche Menschenmassen total aus! Danach das besagte Frustfressen...

Jetzt ists okay, ich bin ein wenig labil, aber okay.

Morgen mit ein paar Freunden treffen, die ich jetzt schon über ein halbes Jahr nicht mehr gesehen hab. Ich freu mich drauf und bin stolz, dass der Kontakt nicht ganz eingeschlafen ist.

Übermorgen meine andere Patin treffen.

2 festte Termine, das ist schonmal eine Grundlage, darauf lässt sich aufbauen.

The english like eccentrics. They just don't like them living next door.

Ich kann meinen Gesamtzustand nicht benennen, absolut nicht.
Fragt mich wie es mir geht, ich kanns euch nicht sagen.

Geht mir gut? Gehts mir schlecht? Alles "normal"?
Nichts davon! Ich weiss es nicht.

Ich sitze hier zwischen dem Müll von gestern, muss noch einkaufen gehen, hab meine kompletten Tageskalorien heute innerhalb von 15 Minuten verschlungen.
Finde den Fehler.

Irgendwas läuft bei mir gründlich falsch.

There are two types of people in the world, good and bad. The good sleep better, but the bad seem to enjoy the waking hours more.

Gestern war echt nicht mein Tag. Rückblickend ist es schon fast gruselig, wie Kleinigkeiten einen derart auf die Palme bringen können.
Gerade gehts mir zwar ein wenig besser, aber bin immer noch relativ weit unten, wenigstens ist heute Werktag. Ich sollte heute ne Menge tun, hab mir am Sonntag ne Mindmap mit Aufgaben erstellt.. nur hab ich so die böse Vorahnung, dass mit mir heute nichts anzufangen ist.
Diverse Arzttermine, Bewerbungen verschicken (Praktikum), paar Cafés wegen Nebenjob anrufen, Geschichte GFS, meiner Oma ne Mail schreiben, shoppen, wegen Seminarkurs n Termin ausmachen, VHS anrufen..
Ja, ich habe theoretisch mehr als genug zu tun, ich müsste hier nicht vorm PC versauern.

Ich fühle mich grade trotzdem echt labil. Noch gehts mir nicht richtig schlecht, aber ich glaub es fehlt nicht viel dazu.
Absolute Planlosigkeit gerade.. am liebsten einfach nur *plöpps* und weg sein.

Jetzt den 3. Tag hintereinander meine Medikamente vergessen, so ein Müll.

MÄDEL!

Mir ist so schlecht, ekelhafte Pizza, die Nudeln liegen noch neben mir.
Versagen²
Erst bestellen, dann nicht aufessen

Warum denke ich so? Warum? Warum????
Fertig mit den nerven, frustrierende Erkenntnisse, die mir gerade zu zerbrechlich und angreifbar sind um sie niederzuschreiben.
Ich hab einfach nur Angst, dass es NIE, NIE, NIEEE besser wird und ich SELBER Schuld bin!

Gottogott, ich bin so am Ende :(((!

Montag, 13. Juni 2011

6 Stunden dieser Dreckgedanke, ich habs nicht mehr ausgehalten, wirklich. Mich hats zerrissen! Ich hab bestellt, gleich ne Portion Pasta und ne Pizza für mich...

Echt einfach nur krass wie vereinnahmend sowas ist.
Resignierend!
Und 5 Stunden hadere ich mit mir, denke so viel nach. Die Verzweiflung schmerzt.. so sehr! :((
Mich macht dieser ewige Kampf, der in mir ausgetragen wird so fertig...
Alles zusammen...
nur noch 20 Therastunden..
Ich konnte mich noch nicht mal richtig öffnen, ich hab Angst, dass ich es nie kann, ich habe Angst, alleine zu sein, ich habe Angst, dass dieser letzte Hoffnungsschimmer und der letzte Grashalm, an dem ich mich festgeklammert habe nun auch abknickt!!

Es erscheint mir, als ob das alles nie enden würde, weil keine Seite in mir die Oberhand ergreifen kann und mal eine Richtung angeben. Ich eiere rum..
Ich hänge im leeren Raum
1 Apfel (70kcal)
500g Götterspeise mit Süßstoff (50kcal)
1 Dose Mexiko Maismischung (205)

Und genau wegen dieser Dose bin ich kurz davor zum Dönerladen zu rennen und mir ne Pizza und n vegi Döner zu holen.
"Jetzt haste eh verkackt, verkack richtig, dann kannst du morgen neu anfangen" - Mein liebster Gedankengang besucht mich mal wieder.
Krass, wie sehr mich sowas bestimmt! Ich meine... 325kcal, ich habe absolut keinen Grund zum Meckern, damit liege ich immernoch verdammt viel unter meinem Tagesbedarf.

Will abnehmen, will essen, will nichts tun, will aktiv sein, will nicht gesund werden, will gesund werden.
Ich glaub ich bin die Ambivalenz in Person.

Sonntag, 12. Juni 2011

"10% des Tagesbedarfs an Energie aufgenommen"

Anschauen, depressiv sein. Keinen Bissen mehr, keinen!
Wir verschoben meine Ansichten doch sind, wie abartig niedrig mein unbewusst gesetztes Ziel.
Ich bekomme das nicht mehr weg, aber ich weiß genau, dass ich anfange zu fressen, wenn ich es überschreite.
Ganz oder gar nicht... 3000kcal+ oder 400kcal-
Anders geht nicht mehr.. meine Patin kennt das genauso... ist interessant, sich mit jemandem darüber zu unterhalten, den man nicht nur via Internet kennt.

Anstrengend.. warum kann ich nicht einfach gesund werden WOLLEN?

The world democracy has no meaning. Duty has gone. Only rights remain.

Die supertolle Phase ist vorbei, ich war kurz bei meinen Eltern, weil ich was drucken musste.. unglaublich, wie sehr mich das runterziehen kann. Ich bin echt froh, dass ich keinen Streit angezettelt hab, ich sag euch.. ich war kurz davor und stand dort so unter Druck!

Essen mag ich hier immer noch nicht wirklich, bis jetzt gabs einen Gartensalat und 250g Tomaten.. + ein Café Latte mit meiner Patin zusammen.
--> 197 kcal

Nun gut, so kann man seine Abnehmpläne auch wieder aufnehmen. 

Was mir so im Kopf rumschwirrt? Folgendes
Wieso bin ich grade wieder mieß drauf? Keine Ahnung
Tut mir das alleine Wohnen gut? Ich glaube schon
Will ich überhaupt gesund werden? Weiss ich nicht genau
Was hält mich davon ab es zu wollen? Der Gedanke, wieder alleine dazustehen, nicht mehr zu meiner Therapeutin gehen zu dürfen... und das ist wirklich eine Horrorvorstellung.
Fazit? In meinem Kopf ist alles durcheinander


Es geht mir heute GUT.
Das wollte ich nur kurz schreiben. Nicht, dass hier nur negatives steht.. ich komme besser klar, als ich dachte.

Eben mit meiner Patin (ich meine übrigens keine Taufpatin) das erste Mal getroffen, ich hab mich mit ihr echt sehr gut verstanden! Sie ist echt total nett, wir konnten super reden. Wollen uns die Woche vllt. nochmal treffen :)

Genaueres schreib ich, wenn ihr was genaues wissen wollt und es euch interessiert, ansonsten mag ich mein gutes Gefühl heute nicht zerreden! ;)
Ich weiß nicht ob ich es genieße, alleine zu sein.
Ich muss meine Maske immerhin nicht mehr aufsetzen und nicht so tun, als ob es mir gut geht. Das ironische ist, dass es so gut geklappt hat, dass meine Eltern dachten, es würde mir besser gehen, als ich in einem absoluten Tief war.

Und so lächerlich es sich anhört, ich stecke in einem totalen Konflikt... eigentlich würde ich gerne Fressen, ich hab den absoluten Drang dazu, auf der anderen Seite möchte ich mir hier wirklich nichts zu Essen machen, was nicht aus der Tüte kommt und bereits fertig ist. Es fällt also sogar Convenience Food weg.
Abgesehen davon habe ich total verpeilt, dass jetzt Pfingsten ist (wegen was hab ich nochmal Ferien? *hrm*) und hab deswegen nicht so viel gekauft.
Naja, verhungern tu ich schon nicht ;)

Ich soll mich um einen Nebenjob kümmern, damit ich ein wenig Struktur hab... wäre wohl wirklich eine gute Idee, aber ob ich das hinbekomme?
Immer noch 16 Tage bis ich wieder Therapie hab.. :/

Samstag, 11. Juni 2011

Ein komplett kaputtes Zimmer, das auf den ersten Blick intakt aussah, jaawoll.

- Motten im Kleiderschrank
- Tischlampe ist ziemlich demoliert
- Die Fenster lassen sich nicht öffnen, weil sie sich sonst aushängen... nur kippen geht
- Nicht alle Deckenlampen funktionieren
- Das Duschwasser wird nicht richtig warm

Gab davor auch keinen Ton dazu, nicht? ;)

Kennt ihr es, wenn es innerlich weh tut, die Mundwinkel zu einem Lächeln hochzuziehen? Wenn ein echt aussehendes Lachen schon gar nicht mehr geht, sondern nur noch die Mundwinkel hochgezogen werden können? Wenn man die Lebensunlust in den Augen erkennen kann?

Meine Küche ist braun... ich hab Angst, dass sie total dreckig und versifft ist, mir wird Übel bei dem Gedanken daran, etwas essen zu müssen, was ich hier zubereitet hab.
Dabei sieht soweit ich das erkennen kann, alles recht sauber aus.
Trotzdem, geht nicht.. und wenn es MIR den Appetit verschlägt, dann will das was heißen.
Ernährung: grauenhaft...
Ich esse nur noch Fertigprodukte.. :(

Und meine Güte, ich will hier weg... :*(

Antrag auf weitere 40 Therapiestunden bei der KK eingereicht, Antwort bekommen: Nur noch 20.
SCHEIßE, VERDAMMTE!
Ich bin doch noch nicht mal richtig dort "angekommen"!!!



There were three of us in this marriage, so it was a bit crowded.

Der durchgeplante Tag war meine Rettung. Ich bin zwar grade echt fertig, aber gut gelaunt, das ist sehr schön.

Ne Waage gibts hier nicht, find ich ungut. Aber okay, als ich daheim drauf bin, warens 67kg. Unglaublich, man bedenke, dass ich vor 3 Monaten noch 54kg auf die Waage gebracht hab. Aber hier kann ich alleine einkaufen, d.h. ich kann mich besser kontrollieren.

Aber der Supermarkt hier um die Ecke hat Preise.. astronomisch!!
Normalerweise kostet bei uns Spargel um die 6€/kg.. in dem Laden 19€/kg!!
Ne Gurke zu EHEC-Zeiten (naja, inzwischen ja schon nicht mehr aktuell) 30ct, davor 50ct, in dem Laden hier 1€!
Ich glaube bei denen hakt es, dazu ist deren Zeug nicht mal wirklich frisch :/

Naja, wie auch immer, Tag 1 --> check
:)

Freitag, 10. Juni 2011

Ich bin da, herzlich Willkommen in meinem neuen Zuhause.

Meine Eltern haben mir beim umziehen geholfen, als sie gegangen sind und die Tür zugefallen ist.. ohje.
Schlechtes Gefühl, die nächsten Monate werden von Langeweile, Depressivität, Selbstzweifeln, Unsicherheit und Isolation geprägt sein. Aber here we go.
Ich lasse mich jetzt wirklich gern positiv überraschen.

Wo soll ich nur mit MIR hin? Für mich hab ich noch keinen Platz in der Wohnung zum Verstauen gefunden. Mist aber auch.
!!!! :(

Donnerstag, 9. Juni 2011

Eben Schlüsselübergabe, ich hab das Mädchen, mit dem ich nun 3 Monate zusammen leben werde kennen gelernt.

19, total nett und offen. Sie kommt aus irgendeinem Dorf, keine Ahnung welches. Ich soll ihr die Stadt zeigen, sie kennt hier niemanden.

Das ist die Art Person, vor der ich höllische Angst habe!
Wirklich, das lässt meine Unsicherheit sprießen. Und wenn sie hier keinen kennt, wärs ja wohl mal ganz nett, wenn ich sie mal zum Weggehen mitnehme. Problem dabei? Ich geh nie weg. 
Und ich hab Angst, dass sie schlecht von mir denken könnte.

Es wird mir grade ziemlich rasant bewusst, dass es ab morgen heißt "Goodbye Hotel Mama". Und Gott, ich hab echt Angst! :(
Wo hab ich mich da nur reinbugsiert?

Ich mache mich grad deswegen total fertig und es passt mir echt schlecht.

Wie soll ich das alles schaffen? Waschen, Bügeln, Einkaufen, Putzen, Schule... ich komme mir grad echt überfordert vor. Zu real alles.
Buh, ich bin wirklich müde und habe gerade einen totalen Hänger. Liege aufm Bett und möchte jetzt bitte nichts mehr machen.. Heute Schlüsselübergabe, mein Vermieter hat wich noch nicht gemeldet. Kommt mir schon wieder etwas komisch vor. Ich mein okay, ist ein Student und ein sehr chaotischer nach meinem Eindruck auch, aber es lässt meine Angst, dass es schief geht wieder aufleben.

1 Tag.. auch davor Angst :(

Ambivalenz ich liebe, ahm... hasse dich!

Mittwoch, 8. Juni 2011

Some people like my advice so much that they frame it upon the wall instead of using it.

Das gestern war ne ganz schlechte Idee...

ein paar rote Striche mehr, die mein Bein zieren (nein, keine Schlimmen), einen eingerissenen, blutigen Fußnagel, 5 Wecker verschlafen, Mathe Klausur verschlafen, den restlichen Vormittag meine Toilettenschüssel aus ner anderen Perspektive kennen gelernt, Tränen gekullert.

Ich bin so destruktiv, dabei geht es mir doch eigentlich besser als sonst.
Als ob ich das kompensieren müsste, je besser es mir eigentlich geht, desto härter bin ich und triggere mich selbst.

Und am Ende bin ich gesund und nichts ist besser.. shit. Jede Chance die ich nutze, lässt die Hoffnung auf Besserung kleiner werden. Antiproportionalitäten sind nicht toll..

"Some people like my advice so much that they frame it upon the wall instead of using it." 
Gordon R. Dickson, kanadischer Schriftsteller

That's the way i used to do it.
Ich glaub langsam sollte mal Schluss sein, ich kann nicht mal mehr aus ner Dose trinken.. hab Bier in meinen Ausschnitt gekippt -.-"

Morgen Mathe Klausur, ich hab NICHTS verstanden.. wenn wir die Formelsammlung nicht benutzen dürfen, hab ich n Problem.

Dienstag, 7. Juni 2011

3 Wochen keine Thera, in 3 Tagen Umzug, 2 Wochen alleine wohnen, 1 Woche Studienfahrt.
Mein Psychiater ist übrigens auch im Urlaub :)

3 Wochen, 3 Wörter: Angst, Unsicherheit, Lustlosigkeit


Ich schwanke grad zwischen Fressen und nicht Fressen.. aber ich glaub ich geh gleich fett einkaufen, essen, mich die Nacht durch hassen und morgen Mathe verkacken.
Hört sich nach einem echt.. schlechten.. Plan an, but so what?

Ich komm anders nicht mehr im geringsten mit meinen Gefühlen klar.

Ich komm in der Therapie an meine Grenzen, ich weiss nicht ob ich es wirklich schaffe, sie zu durchbrechen.
Ich kann nicht vertrauen. Bzw. laut Thera ist es eine Entscheidung, also "will" ich wohl nicht.
Soso.

Also in der Theorie hab ichs voll drauf, ich kann mich 24/7 beratschlagen und weiss genau was ich tun müsste. Ja, schlecht nur, dass ichs nicht umgesetzt bekomme.
Schon ne Entschuldigung bei meinen Eltern wäre zu viel an Mauersturz. ICH SCHAFFS NICHTMAL, NE LÄPPISCHE ENTSCHULDIGUNG ABZULIEFERN!!

Ich komm damit echt nicht klar.

Ich muss doch nur den ersten Schritt machen.

Nach dem ersten Schritt kommt aber ein Abgrund. Es geht erst bergab, weil ich dann aus meiner Gefühlslosigkeit herauskomme und erstmal verzweifeln werde. Da hat mir meine Thera sogar zugestimmt. Super, wirklich. Was ist, wenn ich da nicht mehr rauskomm? Wenn meine Sensibilität wieder mein Leben bestimmt und ich dann auch noch verletzlich bin?!
Ganz ehrlich, für mich hört sich das sehr arg nach Todesurteil an, ich hab schon jetzt nicht mehr wirklich einen Lebensmut.

Ich erinnere nochmal an die 3 Wochen Theraferien, den Umzug, 2 Wochen alleine sein.

Und das alles JETZT?!

BITTE NICHT!


Sonntag, 5. Juni 2011

From birth to 18, a girl needs good parents. From 18 to 35 she needs good looks. From 35 to 55 she needs good personality. From 55 on, she needs good cash.

LastFM Radio-Channel - so schön!

Mir gehts eigentlich im Moment ganz gut, ich spüre nur im Moment echt, wie arg ich unter Druck stehe, dauerhaft.
Ich hab kein Ventil dafür, ich würd gerne mal weinen können oder jemandem von mir erzählen.
Hier erzähle ich in Anonymität, die ganz Welt kann sich über mich informieren - mich, als Teil der Masse und das ist nicht dasselbe.

Einfach mal fallen lassen, mich wohl fühlen, traurig sein können ohne mich zu rechtfertigen... Einfach mal so sein, wie ich mich fühle.

Dieser Blog ist mein Ersatz für das Spielen geworden.. Problemverschiebung, ich brauche einfach ein virtuelles Kommunikationsmittel.

Und eigentlich, eigentlich wünsche ich mir nichts sehnlicher, als mal aus meiner selbstbeherrschten (manche nennen das auch verklemmt!) Hülle herauskommen zu können und zu leben.
Was hindert mich?

Ich drehe mich im Kreis, nicht nur in diesem Post, in meiner ganzen Gedankenwelt. Da, wo früher mal Erklärungen und Lösungen für die verschrobene Realität zu finden waren, ist jetzt nichts mehr als Chaos.
Die Therapie hat meine Gedankenwelt gefährlich zum wackeln gebracht, bzw. die Prozesse dafür angestoßen.
Aber was sie nicht getan hat, ist mir zu zeigen, wie ich mich in dieser neuen Welt zurecht finde. Ich setze meine alte Maske wieder auf, die bis dato so wunderbar ihren Dienst geleistet hat.
Tut sie jetzt aber nicht mehr.. ich kann vorm PC sitzen, mich Hassen, schlecht fühlen, es funktioniert einfach nicht mehr. Ich kann mich nicht mehr mit dem, was ich habe zufrieden geben, kann nicht den Schritt aus dem momentanen Zustand raus machen.

Gedanspirale, schwrrrps.

5 Tage bis zum Auszug.. ich habe Angst.
Viele korrigierte Blätter vor mir.
Konzentrationsprobleme.
Auf die Blätter starren, nichts erfassen, auf Word starren, keine Parallelen finden.

Internet.


Viele korrigierte Blätter vor mir.
Konzentrationsprobleme.
Auf die Blätter starren, nichts erfassen, auf Word starren, keine Parallelen finden.


Heute fertig werden.

Samstag, 4. Juni 2011

26. Stunde ohne wirkliches Tageslicht.. sobald ich den Rolladen hoch mache, besteht die Gefahr, meine herrliche Familie aufm Balkon sitzen zu sehen.
Tut mir Leid, ich bin gerade dickköpfig.

Doku.. läuft scheiße. Seite 13 und ich bekomm nichts mehr zusammen. Obs an mangelndes Tageslicht liegt oder daran, dass mein Kopf einfach zu voll ist, weiss ich nicht. Bisschen Kopfweh.
Schon x mal wiederholt, jetzt nochmal 7 Seiten Wiederholungen? Es wird echt peinlich!

Alles was die Doku tut, ist gut aussehen.. mehr aber auch nicht.

The trouble with referees is that they know the rules, but they don't know the game.

Wiederholungen, geheuchelte "Erkenntnis", ja, Dokumentationen sind toll.

22 Stunden in meiner "Festung" von Zimmer, Rolläden runter, kein Wort mit meinen Eltern.

*knock knock*
*Tür auf*
"Alles okay bei dir?"
*Tür zu*

Das nennt man Konversation, jawoll.

Warum ich den Müll schreibe? Keine Ahnung.
Ich ess im Moment so viel, weil ich weiss, dass ich nicht fasten kann. Entweder ganz oder gar nicht, beschissenes Schwarz-Weiss-Denken.
6 day to go.

Mal ganz nüchtern:
Mich nervt es richtig an, wie ich mich momentan verhalte. Entweder gekünsteltes, übertriebenes gut-drauf-sein oder direkt extreme Gereiztheit bei der ich auf alles schieße, was nicht bei 3 aufm Baum ist.
Ich frag meine Therapeutin am Dienstag, ob das an den Medikamenten liegen kann.

Wenn sich das nicht bessert und ich dann alleine wohne, will ich gar nicht wissen, auf was ich schieße, wenn nichts mehr da ist... wenns nämlich auf mich ist, dann werd ich nach 3,5 Monaten aussehen, als ob ich durchn Schrädder gekommen wäre, vernarbt, zerkratzt und in höchst aggressivem Zustand.

Und das will ich doch eigentlich gar nicht :/

Freitag, 3. Juni 2011

Psychisch irgendwo.. keine Ahnung.
30 Euro, Essen, Essen, Essen, Bier, Verzweiflung

Ich bekomm meine Doku nicht fertig, echt ich komm dadrauf nicht mehr klar :(

Gestern das Bienen-Desaster, heute beschimpf ich meine Mutter aufs übelste, weil sie mir keine Cola mitgebracht hat (wtf?)
Ich hab mich so unglaublich unterlegen gefühlt, dass ich weiter schimpfen musste. Solange ich geredet hab, wars okay, hab ich aufgehört, bin ich in Selbsthass verfallen.
Wie soll das denn bitte weiter gehen?

7 Tage noch... dann sag ich dem kompletten Absturz "hallo".

Goddamn shit.

Donnerstag, 2. Juni 2011

Hab mich wieder gefangen, mir gehts einigermaßen gut, gleich treff ich mich mit nem Kumpel in nem Café.

Bin froh, gerade hier weg zu kommen, hier zuhause ist alles so eingefahren. Eigentlich in meiner gewohnten Umgebung auch. Ich sollte mal einen Trip in ne andere Stadt machen. Einfach in den Zug und alleine eine andere Stadt anschauen. Vllt. auch mal alleine weg gehen, tanzen. Aber nicht hier in meiner Stadt, denn hier könnte man mich kennen.
Und ich will unerkannt sein, in der anonymen Masse meinen persönlichen Neuanfang in Freiheit erleben. Und dann nach Hause und tun und machen, bis ich diese Freiheit hier auch erreiche!

Es ist ein kleiner Träumerplan, ich werde ihn vermutlich nie umsetzen, aber in meinem Kopf ist das eine tolle Vision.

Und jetzt: Hallo Café!

Hm, okay, vergessen den Post abzuschicken, Stimmung ein wenig gesunken. Könnte mich schon wieder über die Menschen in meiner Umwelt aufregen.
Mein Kumpel hat das Treffen erst ne halbe Stunde vorverschoben, jetzt ne Viertel Stunde wieder zurück. Bah, ich komm mir vor wie ne Puppe, mit der man alles machen kann.

Noch ein unschönes Erlebnis, vor ein paar Tagen hat unser Deutsch-Lehrer gemeint, wir hätten am Dienstag frei. Schön und gut, stand aber nichts auf dem Vertretungsplan. Alle die ich gefragt habe meinten: "Ja, ist mir doch egal, ich geh Heim".
Gut, was denk ich mir also? "Geh ich halt auch Heim, will nicht als asoziale Idiotin alleine zum Unterricht hingehen, sodass der Rest ärger bekommt"
Hrhr, was war? Fast alle sind da gewesen.. ich kam mir nur LEICHT bescheuert vor!
Ich hasse sowas wie die Pest, wie können die das eigentlich mit sich selbst ausmachen? Ich würd mich in Grund und Boden schämen und ein schlechtes Gewissen haben.
Vllt. bin ich nicht für diese Welt gemacht.. mir kommts langsam echt so vor.

Aber nun wieder einen kleinen CUT, meine schlechten Gedanken dürfen warten.
Ich versuch mit jetzt auf leckeren Kaffe mit Caramel zu freuen.
Bin das wirklich ich? Diejenige, die meine Mutter dumm anmacht, weil sie einen Marienkäfer mit der Biene verwechselt hat und deswegen panisch aufgesprungen ist, weil sie ne Bienenallergie hat?

Und mich macht das wütend? Was ist das für ne scheiße?
Es macht mich traurig, was aus mir geworden ist.. ich erkenne mich wirklich absolut nicht mehr wieder...

Ich fühle mich verloren.

Mittwoch, 1. Juni 2011

Being in therapy is great. I spend an hour just talking about myself. It's kinda like being the guy on a date.

Verdammte Konzentrationsstörung, das wars mit dem Projekt Bloggerabstinenz.
Ich weiss nicht wohin sonst mit meinen Gedanken, auch wenn das hier nicht immer hilft.

Ich bekomm meine Dokumentation nicht zusammen, ich formuliere im Moment scheiße und viel zu salopp, weil mein Hirn nichts anderes mehr hinbekommt.

Und wenns mir gut geht... ich weiss nicht, es ist nicht schön, dann verhalte ich mir einfach nur absolut überdreht. Ich bin dann zwar (oberflächlich) offen und gehe auf andere Leute ein, aber es ist einfach ekelhaft gekünstelt. Wenn ich etwas hasse, dann sind es gekünstelte Persönlichkeiten und ich komm mir gerade vor wie eine.
Ich merke es, während das abläuft, kann es aber nicht stoppen, außer mit kompletten Rückzug, was ebenfalls.. leicht komisch wäre. Ich werd schon total komisch angeguckt, ich rede laut, lache über scheiße und versuche auf alle möglichen Weisen Kontakt herzustellen.

Ich mag das nicht!
Ich mag auch keine Konzentrationsstörungen mehr haben, ich muss noch verdammte 18 Seiten Dokumentation schreiben.. bis Montag und die müssen verdammt nochmal PERFEKT werden.

Punch in your face, dude!

Wollt ihr wissen, warum ich gestern meinen Rückzug angekündigt habe? Nein? Ich erzähls euch trotzdem.
Zum einen habe ich mir vorgenommen, diese verdammte Doku hinzubekommen, gestern war meine Konzentration ausgezeichnet. Ich hab einen Haufen geschafft gestern.
Des weiteren wollte ich ja, wie schon geschrieben, Abstand von meinen schlechten Gedanken haben, aber so funktioniert das nicht.

Wo liegt der Unterschied zwischen Lebensmüdigkeit und Lebensunlust?
Beim 1. denkt man an Selbstmord, beim 2. möchte man einfach nur weg sein.
Schwierig, da zu differenzieren, oder?
Ich definiere mich als Lebensunlustig, habe Gedanken daran, mich umzubringen, weiss aber, dass ich das vorerst nicht tun werde. Bin ich Lebensmüde, wenn ich an Selbstmord denke und der Meinung bin, ihn bald zu vollziehen?
Kann es sein, dass viele Selbstmörder nie wirklich Lebensmüde waren, es lediglich aus Lebensunlustigkeit + Affekt resultierte?
Ich glaube schon.

Ich bin auf einem komischen Weg, ob Gut oder Schlecht, kann ich gerade nicht beurteilen.