Montag, 30. Juli 2012

"Ich fühle mich hilflos", sagt meine Therapeutin.
"Muss ich mir Sorgen machen, dass Sie sich etwas antun?"
Kopfschütteln
Kopfkino, was wäre, wenn ich einfach ehrlich bin? Dass ich nicht nur keine Lust und keine Kraft mehr habe, um zu kämpfen, sondern mir nichts sehnlicher wünsche, als dass es aufhört?
Nein, ich will nicht in die Psychiatrie. Ich will nicht in der Klinik bleiben und nicht nachhause, ich will, dass es endet.

Es fühlt sich alles an, wie eine nicht enden wollende Qual. Ich werde nie gesund werden, mir wird es nie gut gehen. Das Leben, das "normale" Menschen haben, will ich nicht. Ich will auch kein anderes.

Ich stelle fest: Egal was - alles scheiße, so kindisch und ignorant sich diese Aussage auch anhört.

Und nichts und niemand kann mich da rausholen. Nicht solange ich verweigere und das tue ich... leider.




Sonntag, 22. Juli 2012

"No more tears, my heart is dry,
I don't laugh and I don't cry"

"One day baby, we'll be old"

Sure?

Ich recherchiere nach weiteren Kombinationen, die zum sicheren Tod führen, erweitere mein Repertoire bis ins Unerschöpfliche. Ich weiß nicht, was das Quäntchen ist, das noch zur Ausführung fehlt, ich weiß nur, dass ich die Einzige bin, die mich davor bewahren kann.
Ich möchte mir keine Hilfe holen, nicht wieder um Aufmerksamkeit betteln. Es würde sowieso nur auf: "Haben Sie es schon einmal mit Skills probiert" und ein "Sie versprechen mir aber, dass Sie sich nichts antun? Wenn nicht, melden Sie sich nochmal!" herauslaufen. Ich kenne das ja zur Genüge.

Ich schiebe einen unendlichen Selbsthass, weil ich von einer Mitpatientin erzählt habe, dass sie wieder zu uns in die Klinik kommt. Ich habe das genau einer Person erzählt. Einige Tage später kam ich mit der Mitpatientin nochmal auf das Thema und sie fragte, ob ichs jemandem gesagt hätte: "Nein" war meine reflexartige Reaktion. "Gut, ich will auch nicht, dass das jemand erfährt"
Und was bekomme ich heute mit? Das Ganze hat sich wie ein Lauffeuer verbreitet, es weiß JEDER.

Haha, da kann man mir echt nichts Liebevolles mehr zurufen. Wer Scheiße baut, muss mit den Konsequenzen rechnen, nicht?
Ich hasse es Versprechen zu brechen. Einmal habe ich es somit also schon getan. Ein zweites Mal würde ich es tun, wenn ich mich wieder vereise. Ich hab so große Lust dazu.



Donnerstag, 12. Juli 2012

Ich habe gar kein Bedürfnis mehr, mich die ganze Zeit auszuheulen, habe ich doch inzwischen begriffen, dass ich jammern kann, wie ich will, es wird nichts ändern.


Heute Nacht kamen die Dienstärztin und eine Mitarbeiterin um halb 12 in mein Zimmer. Sie machen sich "Sorgen" und haben "von Mitpatienten gehört", dass ich mir "ein Messerset gekauft" habe. Höhö, Tag 1 des Messersets, das nur für Obst gedacht war. Folgende Fragen:
1) Wer zur Hölle hat das mitbekommen, geschweige denn erzählt?!
2) Waaaarum bepissen die sich wegen eines Messersets? Ich hab hier Tonnen von Deo gebunkert, damit kann ich Arme und Beine absterben lassen. Da ist ein Schnitt schon sehr schlimm, im Gegensatz dazu... Suizid durch Schlagader aufschneiden? Entschuldigung, aber ein bisschen Background hab ich schon, Schlagader durchtrennen bringt n Scheißdreck.


Wodka um 8:30, dazu die allmorgendlichen Tabletten.
Keine Angst, da passiert nichts, viel zu wenig für ne letale Dosis.
Ich hasse den Geschmack, liebe die Wirkung <3
In 50 Minuten hab ich Chef Einzel... der Typ ist so panne, dass er bestimmt mal wieder ein: "Sie sind voll auf Medikamenten" ablässt. Ich trinke ja nicht, ist doch verboten ;)

Montag, 9. Juli 2012

Denise, falls du das ließt: Ich hab deine Mail bekommen und mich sehr gefreut! Ich schreibe dir noch zurück.

Wollte hier nur ein kurzes Lebenszeichen von mir geben. Das Wochenende war sehr schön, aber auch anstrengend. Heute gehts mir nicht so gut.
Ich schreibe wieder, wenn ich Zeit und vor allem Muße finde, vielleicht ja noch heute.

Donnerstag, 5. Juli 2012

5:15, nach einer unfreiwillig durchgemachten Nacht hämmert mein Kopf wie wild, ich fühle mich wie in Watte gepackt und mir ist übel. Mein Outfit ist schön sommerlich - natürlich, man ist ja nicht auf Äußerlichkeiten bedacht.

Aber irgendwie bin ich ja selbst Schuld, wer seine Tabletten nicht nimmt, muss mit sowas rechnen.

Der Tag hat zu wenige Stunden für das, was ich alles erledigen muss, erscheint mir aber schon am frühesten Morgen viel zu lang. Jede Bewegung erfordert höchste Konzentration.

Keine Ahnung was mich zu meinem scheiß Verhalten bewegt. Seid euch sicher, dass ich hier keine Party veranstaltet hab, sondern mich in Gedankenkreisen um mich selbst gedreht habe. Nicht angenehm.

Masochismus sagt: "Hallo!" oder so...


Mittwoch, 4. Juli 2012

Es sollte ein Geschenk für 20 Euro werden.

Wurde es auch - abgesehen von den 120€, die ich zusätzlich ausgegeben habe... lachen, überdrehte und aufgesetzte gute Laune.
Scheiß Suchtverschiebung. Zocke ich nicht am PC, habe ich auch keine Essanfälle, verfalle ich der Kaufsucht.
Nein, ich hab keine 4 Paar Schuhe gebraucht.

Die Süchte scheinen so unbesiegbar. Es sind so viele. Alles was ich tue, mache ich extrem. Kann ich nicht mal den verdammten Mittelweg gehen?

Wie ferngesteuert...