Samstag, 15. Juni 2013

Woche 7 in der Klinik hat begonnen.

Ich habe spontan eine Belastungserprobung genehmigt bekommen und habe daraufhin freudig meinen Freund angerufen. Er meint die Beziehung belastet ihn - ich würde alles als selbstverständlich wahrnehmen. "Du musst dir auch mal Mühe geben." Ich solle nicht so schlecht gelaunt sein, wenn ich mit ihm Zeit verbringe, das sei ich ja auch nicht, wenn ich mit anderen unterwegs bin.

Ich, baff, bekomme nur noch abgehackte Rechtfertigungen raus.

Der Punkt mit der schlechten Laune geht an ihn. Aber was soll ich dagegen tun? Krampfhaft Lachen?
Und sonst geht es ihm um den körperlichen Kontakt - Es geht einfach nur um Sex!
Ich fühle mich grottig und unwohl in mir und blocke was das angeht ziemlich ab, das kekst ihn wohl an. Ich hatte eine Zeit in der das besser ging, in der ich mich auch fallen lassen konnte, aber momentan funktioniert das nicht. "Von Vermeidung wirds auch nicht besser"' meint er.

Die ganzen Dinge, die er sonst mit seinen Freundinnen gerne gemacht hat, würde ich ja auch nicht mitmachen wollen. Stimmt, ich möchte gottverdammt nochmal nicht baden gehen, denn mein Körper ist massakriert!

"Hab ich dir schon gesagt, dass ich wieder Tavor verschrieben bekommen hab? Weils mir momentan wieder schlecht geht."

Ist das jetzt eine subtile Anschuldigung? Herzlichen Glückwunsch, hat gut funktioniert.

Ich weiß nicht, was ich davon halten und was ich tun soll. Ich bin versucht, die Beziehung einfach hinzuschmeißen. Heute Abend kommt die "Aussprache".